Überraschen Sie Ihr Publikum!

Einen Weg zu finden, Ihre Botschaft an einen Wähler zu bringen, der wie wir alle Werbung reflexartig ignoriert, ist ein wichtiger Teil jedes Guerilla-Marketingansatzes. Deshalb können Street Art, Flash Mobs und selbst einfache Aufkleber so effektiv sein.

…aber vermeiden Sie beängstigende Assoziationen!

Bevor Sie eine Guerilla-Marketing-Kampagne starten, testen Sie sie mit ein paar Leuten, die wenig bis gar keine Kenntnisse über Ihre Ziele haben – oder versuchen Sie zumindest, sie aus ihrer Perspektive zu betrachten. Wenn Ihr Plan Gefahr läuft, echte öffentliche Aufregung zu erregen, ändern Sie den Plan oder zerstreuen Sie die Bedenken Ihrer Zielgruppe schnell.

Kreativität ist der Schlüssel

Sobald Sie die Aufmerksamkeit der Wähler auf sich ziehen, sollten Sie etwas zu sagen haben, das ihr Interesse weckt. Das Schreiben von „Unsere Politik ist die beste Politik“ auf der Seite eines Gebäudes wird Ihnen nicht viel nützen. Ihre Botschaft muss so einzigartig sein wie Ihre Ideen.

Belästigen Sie Ihr Publikum nicht.

Sie organisieren eine Wasserschlacht, um für Ihre Jet-Skiverleiher zu werben? Tolle Idee! Unschuldige Zuschauer auf dem Weg zur Arbeit mit Wasser zu überschütten? Eher nicht! Achten Sie darauf, dass die Teilnahme des Publikums an Ihrer Guerilla-Marketing-Veranstaltung freiwillig ist und die Öffentlichkeit nicht durch Ihren Plan belästigt wird. Sie tun das, um neue Wähler zu gewinnen, nicht um sich Feinde zu machen.

Insgesamt gilt: Je urbaner Ihr Wahlkreis, desto provokanter können Guerilla-Methoden ausfallen. In ländlich geprägten Regionen empfehlen wir, eher auf humorvolle Aktionen auszuweichen, die einfach positiv überraschen.

Bekannt für eine ausnehmend nette Aktion ist die spanische Stadt Sabadel, die mit Hilfe ihres Symphonieorchesters einen musikalischen Flashmob gestaltet hat, um dem drohenden Niedergang und dem Wegzug der der Menschen etwas entgegen zu setzen. (Beachten Sie hier, dass allein die Produktion mit 5 Kameras stattgefunden haben muss, dies war also eigentlich alles andere als eine ungeplante, spontante Aktion. Unglaubliche 79 Millionen Aufrufe des Videos auf Youtube machen diese Aktion aber zu einem der grössten bekannten „Guerilla“-Erfolge.)

https://www.youtube.com/watch?v=GBaHPND2QJg

Stellen Sie sicher, dass die Bilder abwaschbar sind.

Wenn Ihr Guerilla-Marketingplan irgendeine Art von öffentlicher Kunst beinhaltet, stellen Sie sicher, dass Ihre Arbeit leicht rückgängig gemacht werden kann. Umgekehrte Graffiti, Kreidespray, hydrophobes Spray und Aufkleber sind grossartige Optionen, um Ihre Markierung zu erreichen – einfach nicht für immer. Und selbst wenn Sie sich für eine nicht permanente Kunstoption entscheiden, sollten Sie Ihre Methode zuerst in einem zugelassenen Raum testen. Die Kreideschablonen „Peace, Love & Linux“ von IBM erwiesen sich als viel schwieriger zu entfernen als erwartet und kosteten das Unternehmen Zehntausende von Dollar an Bussgeldern und Reinigungsgebühren. Die Stadt oder einen Gebäudeeigentümer Zeit und Geld zu kosten, um sein Eigentum zu reparieren, ist nicht die Botschaft, die Sie senden wollen.

Bleiben Sie bei Ihrer Botschaft!

Sie sollten definitiv kreativ sein, aber auch nicht ein Bild von etwas schaffen, was Sie nicht sind. Der Erhalt Ihrer Botschaft ist wichtig, damit Ihre neu interessierten Wähler, wenn sie Sie finden, nicht enttäuscht oder verwirrt von der Verbindung zu Ihrer Kampagne sind.

Teilen, teilen, teilen, teilen!

Egal wie kreativ und aufregend Ihr Guerilla-Marketingplan auch sein mag, er kann nur dann effektiv sein, wenn Ihre potenziellen Wähler ihn tatsächlich zu Gesicht bekommen. Dokumentieren Sie also Ihren Plan – nicht nur das Endprodukt, sondern auch den Prozess der Zusammenstellung. Dann planen Sie sukzessive die Aktion im Vorfeld, während Ihrer Kampagne und nach Ihrem Start zu teilen, um die Reichweite Ihres Stunts so weit wie möglich zu erhöhen.